Richter & Engelhardt at work  

Ausbildungszentrum für Bürohunde, Therapiebegleithunde, Besuchshunde, Schulhunde und Lesehunde

FAQ "2. Chance Berufsbegleithund" in Kooperation mit dem Duisburger Tierheim

  • weiß
  • Logo Tierheim _1


Warum werden Tierheimhunde zu Büro- und Besuchshunden ausgebildet?

Die Möglichkeit, einen Hund mit an den Arbeitsplatz zu nehmen, erlaubt es inzwischen immer mehr Berufstätigen, sich den Wunsch nach einem eigenen Hund zu verwirklichen. Auch in den Vermittlungsgesprächen, die das Duisburger Tierheim führt, gibt es regelmäßig diesbezügliche Anfragen. Es liegt natürlich im Interesse des Duisburger Tierheims, dass

Im Ausbildungsalltag begegnen uns überwiegend zwei Gruppen von Hundehaltern: Diejenigen, die sich besonders gründlich und vorausschauend auf den gemeinsamen Berufsalltag vorbereiten möchten und diejenigen, die bereits von ihrem Hund an den Arbeitsplatz begleitet werden und bei denen es Reibungspunkte und somit Trainingsbedarf gibt.

Wir möchten, dass die Duisburger Tierheimhunde zur ersten Gruppe gehören. Nämlich zu den Hunden, die gemeinsam mit ihren Menschen optimal vorbereitet und abgesichert in das Leben und den Berufsalltag entlassen werden.   


Was ist ein Büro- oder Besuchshundetraining?

Ein Training, das Hund und Mensch auf den gemeinsamen Berufsalltag vorbereitet.

Bürohunde lernen, den Arbeitstag entspannt an der Seite ihres Menschen zu verbringen. Die neuen Hundehalter lernen, wie sie Arbeitsplatz und Arbeitsalltag so gestalten können, dass der Hund einen artgerechten Rahmen hat, ohne dass Beruf und Umfeld beeinträchtigt werden.

Besuchshunde lernen, sich innerhalb der Einrichtung zu bewegen, die ihr zukünftiger „Arbeitsplatz“ ist, und werden an die Arbeit im Besuchsdienst herangeführt. Die neuen Hundehalter lernen, wie sie den Kontakt zwischen dem Hund und den von ihnen betreuten Menschen gestalten können und welche Ruhe-, Ausgleichs- und Rückzugsbedürfnisse der Hund hat.

Wichtig zu wissen ist, dass der Besuchsdienst für Hunde sehr anstrengend ist. Deshalb kann der Hund nicht über die Dauer des kompletten Arbeitstages als Besuchshund eingesetzt werden, sondern braucht einen Rückzugsort und ausreichende Ruhemöglichkeiten.


Ist jeder Arbeitsplatz geeignet?

Leider nein. Wichtig ist, im Vorfeld abzuklären, ob es gesetzliche Bestimmungen gibt (z.B. Hygienevorschriften), die der Mitnahme im Wege stehen, eine Einwilligung des Arbeitgebers und der Kollegen einzuholen und auch zu prüfen, ob der Vermieter des Betriebes Hunde im Gebäude gestattet. In Betriebe, in denen der Hund stärkeren Belastungen (z.B. ständigem Lärm oder starken Gerüchen) oder Risiken (z.B. durch Fahrzeuge oder Maschinen) ausgesetzt ist, sollte grundsätzlich auf die Mitnahme verzichtet werden.

Sofern Sie sich für einen unserer Tierheimhunde und die Ausbildung interessieren, überdenken Sie bitte im Vorfeld einen „Plan B“ und sichern Sie für den Fall, dass der Hund Sie aufgrund von Terminen, Geschäftsreisen oder eines Arbeitsplatzwechsels nicht (mehr) zur Arbeit begleiten kann, eine zuverlässige Betreuungsmöglichkeit ab.


Ist es nicht Quälerei, wenn der Hund den ganzen Tag in einem Büro herumliegen muss?

Hunde haben ein Schlaf- und Ruhebedürfnis, das das des Menschen bei Weitem übersteigt. Je nach Lebensphase sind es 17- 20 Stunden täglich. Außerdem sind Hunde hochsoziale Wesen, die die Nähe ihres Menschen als Sozialpartner dem Alleinsein vorziehen. Natürlich müssen Hunde aber auch artgerecht beschäftigt und ausgelastet werden, um ausgeglichen und zufrieden zu sein. Wie und in welchem Umfang die typ- und rassegerechte Auslastung des Hundes in den Arbeitsalltag integriert werden sollte, um seine Bedürfnisse zu erfüllen, ist Teil des Trainings.


Was kostet das Training?

Für Hunde, die im Rahmen des Projekts "2. Chance Berufsbegleithund" vermittelt werden: Nichts. Wir wählen pro Jahr eine bestimmte Anzahl an Hunden aus, für die mit Abschluss der Vermittlung Trainingsgutscheine ausgegeben werden. Diese Gutscheine sind innerhalb von 6 Monaten beim Ausbildungszentrum Richter & Engelhardt at work einlösbar. Termine für das Training werden direkt mit Trainer Marc Engelhardt vereinbart. Die Hunde, für die ein Trainingsgutschein ausgegeben werden kann, sind mit einem entsprechenden Vermittlungsvermerk gekennzeichnet.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass das kostenlose Training exklusiv für die von uns gekennzeichneten Hunde gilt. Für Hunde, die durch andere Organisationen/ Tierheime vermittelt werden, bereits vorhandene Zweithunde, Hunde, die zu früheren Zeitpunkten von uns vermittelt wurden oder private Interessenten können wir leider keinen Gutschein ausgeben.

Wo wird trainiert?

Vorzugsweise natürlich in den Räumlichkeiten, in denen der Hund sich zukünftig tatsächlich aufhalten soll. Sollte das nicht möglich sein oder der Arbeitsplatz außerhalb des Einzugsgebietes Duisburg/ Essen/ Mülheim an der Ruhr liegen, findet das Training in den Räumlichkeiten von Richter & Engelhardt at work in Mülheim an der Ruhr statt.


Warum steht momentan auf der Seite des Duisburger Tierheims kein Hund zur Vermittlung, für den ein Trainingsgutschein angeboten wird?

Bestenfalls halten sich geeignete Hunde nur kurz bei im Tierheim auf, bevor sie wieder vermittelt werden können. Die Vermittlungsseite wird aber laufend aktualisiert. Sobald Hunde zur Vermittlung stehen, für die ein Trainingsgutschein ausgegeben werden kann, finden Sie einen Vermittlungsvermerk auf der Seite des Duisburger Tierheims.


Ich bin interessiert, bei wem kann ich mich melden?

Tierschutzzentrum Duisburg e. V. Städtisches Tierheim Duisburg

Lehmstraße 12
47059 Duisburg

Telefon: 0203 9355090
Telefax: 0203 9355092
E-Mail: info@duisburger-tierheim.de

Öffnungszeiten

  • Di., Mi. und Fr.: 15 bis 18 Uhr
  • Sa., So., Feiertage: 15 bis 17 Uhr
  • Mo. und Do.: geschlossen (auch feiertags)

Telefonische Erreichbarkeit

  • Di., Mi. und Fr.: 12 bis 18 Uhr
  • Sa., So., Feiertage: 12 bis 17 Uhr
  • Mo. und Do.: 12 bis 17 Uhr